Stimmen 2018er wie 1968er in John Lennons Song 1969 ein „Give Peace A Chance“ ?

John Lennon – Give Peace A Chance [1969] ReWorked
Veröffentlicht am 24.08.2012

Heinz Bude *1954: Eine Analyse der 68er
94 Aufrufe

Prof. Dr. Bernd Rabehl über die 68er und die Zuwanderung
87.096 Aufrufe

Heinrich August Winkler: Kritik an 68er Bewegung
9.317 Aufrufe

 

Anders als 1968 auf dem Weg zum bleiern westdeutschen Herbst 1977 nach prekärem Abschluss Stuttgart Stammheimer Gerichtsprozesse gegen die RAF-Gründungsmitglieder Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin, Andreas Baader, Jan-Carl Raspe, deren Berufung wg. Abwesenheit durch Tod amtlich suspendiert wurde, bietet die etablierte Politik, bieten Regierungen, Staatsorgane in Bund. Ländern, 2018 mit elastischer Beinfreiheit versehen, kaum Angriffspunkte, durch Dramata in Spiegel, Zeit. Stern Titelgeschichten, Serien angezettelt, für Kampagnenmacht von unten zu sorgen.
.

Anders als damals müssen sich soziale Bewegungen auf regionaler, nationaler, internationaler Ebene den Thrill an Aufmerksamkeit in den eigenen Reihen und im öffentlichen Bewusstsein selber organisieren und tun es auch, siehe Soziale Medien, Campact Foren Aufrufe, Appelle, Petitionen, siehe Arabellion 2011.

Dabei rankt sich 2018 alles Streben, 1968 Revolution der Theorie, der Praxis, damals wie heute ins unbestimmt Ungefähre zerstreut, wie im Georg Dietz taz Beitrag 3.4.2018 angefragt „Wer sind die 2018er?“, anders als von ihm kolportiert, um denselben Abgrund, denselben Hauptwiderspruch „Arbeit versus Kapital“ wie 1968, zugespitzt im Überfluss an allem einerseits in wenigen Weltregionen für die Wenigen 10 %, anderseits Durst nach sauberem Wasser, Hunger nach Brot, vergebliche Suche nach Bleibe, Beschädigung der Vielen 70 % in der Welt als ungesühnt organisiertes Verbrechen, wie es der einstige UNO-Handlungsbeauftragter Jean Ziegler nennt.

Damals 1968 für Holocaust Überlebende, Millionen Zwangsarbeiter in Europa 1933-1945, wie heute 2018, weit und breit, kein Sinnen noch Trachten regional, global sozialer Bewegungen Automatismen, wie den Europäischen Stabilitäts- Mechanismus (ESM) für systemrelevanten Banken, Versicherungen im Schadensfall, für Notlagen von Millionen Menschen im Krisen- , Kriegs- , Großtechnologie Katastrophenfall aus Gründen sicherheitsrelevanter Vorsorge anzumahnen.

Stattdessen regierungsrelevant asymmetrische Demobilisierung gesellschaftspolitisch kultureller Debattebkultur von oben, einhergehend mit beschwichtigendem Gelächter weltweit aufgestellten Kapitals, ungerichtet ziellosem Gezwitscher, Getwittere, Gezänk,Mobbing Stunk in den Sozialen Medien, das raumgreifend rund um die Uhr als Zeitdieb unterwegs ist.

Worum geht es 1968 wie 2018?, um ein uneingelöstes Versprechen global aufgestellter Großtechnologie, wie der Chemie, Pharmazie, Atomenergie im Namen sogenannten Fortschrittsglaubens der Wissenschaft Community zur Herstellung von Strom für jede Hütte in der Welt, ohne auf die Anschub- , noch Folgekosten zu schauen für den zivil, militärisch radioaktiv strahlenden Giftmüll, Fallout.

Vor allem wenigstens im Gedenken an den Aufschrei der Wissenschaft Communitiy nach dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima, Nagasaki in Japan am 6. und 9. August 1945 auf Befehl des US-Präsidenten Harry S. Truman (1884-1972) „Mein Gott!, was haben wir getan!“ Regierungen solche Massenvernichtungswaffen an die Hand zu geben, endlich nach den GAUs in Tschernobyl 1986, Fukushima 2011 gemeinschaftlich Verantwortung für Entschädigung Strahlungstoter, Strahlungserkrankter, ihrer Angehörigen, Hinterbliebenen, Sanierung kontaminierter Regionen, umweltschonender Rückbau havarierter und der global 442 noch am Netz befindlicher AKWs, Einrichtung von Endlagern zur Sichrung, Entsorgung des weltweiten Atommülls zu tragen,

Statt globaler Verantwortung für Großtechnologie Chemie, Pharmazie, Atomindustrie fiel am 9. November 1989 „Wir waren überrascht“ zur ablenkenden Erheiterung der Welt vi allem uns Europäern, Deutschen von sichtbarer Hand Günter Schabowskis „Ich glaube sofort!“ die Berliner Mauer, das Ressourcen fressende Konstrukt Kalter Krieg seit 1948 blockübergreifend Ost und West zu beenden.

Von Sieg des Kapitalismus hüben, der Niederlage des Kommunismus drüben, Ende der Geschichte, „Clash of Civilisation“ wurde fabuliert. Dabei war es der gemeinschaftliche „Sieg“ unverminderter Verantwortungslosigkeit in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, angesichts unerledigt globaler Aufgaben und Herausforderungen, die, urbi et orbi, nach sozialem, inneren, äußeren Frieden verlangen.

Was den 1968ern wie 2018ern gleichermaßen am Herzen zu liegen scheint, verdichtet sich in dem John Lennon Song 1969 gegen den Vietnamkrieg der USA in Südostasien „All we are saying is „Give Peace A Chance!““
JP

 

https://www.taz.de/Aus-taz-FUTURZWEI/!5495208/
Aus taz FUTURZWEI
Wer sind die 2018er?

3. 4. 2018
GEORG DIEZ

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/all-we-are-saying-is-give-peace-a-chance
JOACHIM PETRICK 30.08.2014 | 01:55 133
All we are saying is „Give Peace a Chance“
Ukraine/Irak/Gaza. All we are saying to the People in the World, to Mrs. Merkel, Mr. Hollande, Mr. Sikorsky, Mr. Cameron, Mr. Netahnjahu, Mr. Obama, Mr. Putin, Mr. Poroschenko is Peace

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s