Löst United Kingdom Brexit Fluch der Karibik aus im britischen Überseegebiet Anguilla?

Brexit: Der Fluch der Karibik | DW Deutsch
2.711 Aufrufe
DW Deutsch
Am 12.07.2018 veröffentlicht
Das britische Überseegebiet Anguilla stellt sich gegen den geplanten Austritt aus der EU. Die Einwohner wurden beim Brexit-Referendum nicht gefragt. Sie befürchten Handelsschranken zu den Nachbarinseln und überlegen, aus dem Vereinigten Königreich auszutreten.
Mehr zum Thema unter: https://p.dw.com/p/2joxh „Irma: Krisenhilfe nach dem Sturm“
Mehr Fokus Europa in der Playliste: https://www.youtube.com/watch?v=tshuI…
Mehr Nachrichten unter: dw.com/de/
Kategorie
Nachrichten & Politik

EU leaders meet to discuss Brexit extension at emergency summit – watch live
44.616 Aufrufe

May begs EU for Brexit extension
70.437 Aufrufe

Live: EU leaders offer Theresa May a Brexit delay til Oct 31
4.715 Aufrufe
Bleibt für United Kingdom Brexit Brexit wird Brexit dagen für EU zur sinnstiftenden Feuertaufe?

Denk ich an die EU in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht, lande ich schlafwandlerisch polemisch bei mittelalterlichen Disputen über das Geschlecht der Engel (Quelle: Der menschenfreundliche Menschenfresser. Geschichte und Politik 1971-1980″, Octavio Paz (1914-1998), Suhrkamp Verlag 1981, S. 230), bei der Frage, kündet deren Geschlecht in Gestalt hymnisch beflügelter EU vom Frieden oder im permanenten Krisenmodus eher doch von dessen ganzem Gegenteil?

Die EU gilt als Friedensprojekt nach 1945 aus verheerenden Folgen Zweiten Weltkrieges, in dessen Zentrum das Raubkapitalismus Schlachtfeld administrativ williger Vollstrecker des Holocaust über deutschbesetzte Gebiete Europas hinaus sein Unwesen trieb. Robert Menasse leitet in seinem Buch „Die Haupstadt“, 2017, gemeint ist Brüssel, aus diesem Schreckens Hintergrund Auschwitz als EU Gründungsmythos ab.

Weniger metaphorisch betrachtet wurde die EU 1957 durch Römische Verträge als wirtschaftlicher Arm der 1949 gegründeten NATO, dem militärisch-industriellen Sowjetblock Osteuropa zum Bilde, aus der Taufe gehoben, die Spaltung Europas im Kalten Krieg, den ökonomisch Willen zur Balance gegenseitiger Abschreckung durch transatlantische Westbindung geopolitisch zu untermauern.

Die UdSSR ist im Verlauf der Implosion der Ost- , Westblöcke 1989-1991 entschwunden, was russischem Präsidenten Wladimir Putin als größte geopolitsche Katastrophe Zwanzigsten Jahrhunderts gilt. Die EU besteht als einstiges Gegengewicht zur UdSSR auf europäischem Boden fort, macht die noch Sinn, oder kann die auch weg?

Zumindest treibt diese Frage wohl Teile der Brexiteers in Great Britain als Geostrategen und deren Sympathisanten in aller Welt bis nach Moskau, Neu Dehli, Peking, Sydney, Tokio, Washington D. C. um.

Außer die EU erweist sich in ihrer seit 2016 andauernden „Brexit Feuertaufe“ nun wirklich sinnstiftend in der Lage, Wirtschaftstheorien Milton Friedman, Chicago Boys von angeblich wundersamer Kraft gesellschaftlich-ökonomischer Schockstrategie,  s. Buch Naomi Klein „Schocktherapie“, 2007, Chile 1973, Argentinien 1976, Polen 1988, Griechenland erst 1967 dann 2010, Thatcherismus 1979, Reagonomics 1980, Clintonomics 1992, Deregulierung globaler Finanzmärkte, im Kontext der Verhandlungen um Art, Folgen des Brexit Ja oder Nein, mit oder ohne Deal für alle Beteiligten und zu Lasten Dritter deeskalierend beiseite zu legen, beharrlich friedenswahrend konsequent, dem Weimar Format Minsker Modell 2014 zur Einhegung des Russland-Ukraine Konfliktes folgend, im kollektiven Bewusstein der Völkergemeinschaft Legitimation zu unterstreichen, auf dem Weg der EU zur Vollmitgliedschaft mit Sitz und Stimme im UNO Sicherheitsrat.

JP
https://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-wie-die-verlaengerung-bis-31-oktober-zu-stande-kam-a-1262281.html

Einigung zwischen EU und Großbritannien
Brexit-Verlängerlängerlängerung
Die EU hat den Brexit erneut verschoben – diesmal bis maximal zum 31. Oktober. Ob die Zeit genügt, damit die Briten sich endlich untereinander einigen, ist allerdings keineswegs sicher.

Von Markus Becker und Peter Müller, Brüssel
Die britische Regierungschefin Theresa May beim Brexit-Gipfel

Donnerstag, 11.04.2019 03:40 Uhr