Kritik an privatrechtlich aufgestellten Beteiligungsgesellschaften, ausgelagerten Medien Tochtergesellschaften von ARD/ZDF/DLF

Kritik an privatrechtlich aufgestellten Beteiligungsgesellschaften, ausgelagerten Medien Tochtergesellschaften von ARD/ZDF/DLF, die Arbeits- , betriebliche Mitbestimmungsrechte verkürzen, Altersversorgung ausschließen, betriebliche Klassengesellschaft schaffen.

https://www.youtube.com/watch?v=eKIA0p9Vqfs

Ist weniger wirklich mehr? Auftrag und Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

1.267 Aufrufe

  • 24.05.2019

 

phoenix

160.000 Abonnenten

ABONNIEREN

Medientage Mitteldeutschland am 22.05.19: Ist weniger wirklich mehr? Auftrag und Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Seit fast drei Jahren diskutieren die Länder über die Weiterentwicklung des Auftrages des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, über Strukturänderungen und Veränderungen bei der Festsetzung des Beitrages durch die KEF. Einigkeit herrscht auf politischer Seite nur im Ziel, dass der Rundfunkbeitrag ab 2021 nicht oder möglichst wenig steigen soll. Über den Weg dorthin sind die Länder noch gespalten. Bis Jahresende müssen sie sich aber über den Entwurf eines Staatsvertrages verständigt haben. Fakt ist: Allein durch Einsparungen, ohne Strukturveränderungen ist ein deutlicher Anstieg des Beitrages nicht zu verhindern. Bedeuten Indexierung und Flexibilisierung einen Erhöhungsautomatismus? Führt eine Fokussierung des Auftrages zu einer Reduzierung des Programms? Moderation: Diemut Roether Teilnehmer: Heike Raab, Dr. Thomas Bellut, Dr. Heinz Fischer-Heidlberger, Stefan Raue, Oliver Schenk, Ulrich Wilhelm

WENIGER ANZEIGEN

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=gzCcWbucN_M

 

 

„Debatte über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk – Kritik und Chancen“

6.031 Aufrufe

  • 04.12.2018

38175TEILENSPEICHERN

 

phoenix

160.000 Abonnenten

ABONNIEREN

Eine Podiumsdiskussion anlässlich der Verleihung des diesjährigen Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises. Unter der Leitung von Susanne Stichler diskutierten Anja Reschke (NDR) und Cécile Schortmann (3 sat „Kulturzeit“) sowie NDR Intendant Lutz Marmor, Prof. Dr. Volker Lilienthal (Universität Hamburg) und Jan Fleischhauer (Spiegel) über das Beitrags-finanzierte Fernsehen und Radio in Deutschland. Die Diskussion fand im Rahmen der Verleihung des Hanns-Joachim-Friedrichs- Preises 2018 an die NDR-Journalistin Anja Reschke statt.

WENIGER ANZEIGEN

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=RAkdMZMkkrM

Tabea Rößner zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk

942 Aufrufe

  • 18.10.2019

8114TEILENSPEICHERN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

16.300 Abonnenten

ABONNIEREN

17.10.2019 – Rede von Tabea Rößner zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Mehr zum Thema: https://www.gruene-bundestag.de/theme…

 

 

Kritik an privatrechtlich aufgestellten Beteiligungsgesellschaften, ausgelagerten Medien Tochtergesellschaften von ARD/ZDF/Deutschlandfunk (DLF). Der NDR ist über die 100 % Tochter Studio Hamburg zu fünfzig Prozent Nomen es Omen an Beckground TV & Filmproduktion des Journalisten Reinhold Beckmann beteiligt, sagt Medienökonom und Professor für Kommunikationsmanagement an der Ostfalia-Hochschule angewandte Wissenschaften Harald Rau 2015.

Erleben wir grandiose Medien Possen über Landesrundfunkanstalten Gebühr, die ZDF- Kabarettsendungen „Die Anstalt“, Bayern III „Pelzig hält sich“ u. a. links und rechts gleichzeitig überholen und alt aussehen lassen, so wurde 2015 über Öffentlich-Rechtliche Unmut aus berechtigtem Grund kolportiert?

Who is Who?“, wenn ja, wer gehört zu wem, wer und was führt da Regie?

Der Medienökonom Harald Rau versucht das Geflecht zwischen Fernsehsendern und Produktionsfirmen am Beispiel privater und öffentlich. rechtlicher Sendeanstalten auszuleuchten: Bei den Öffentlich-Rechtlichen sei das ein Ding der Unmöglichkeit, gibt er sich geschlagen?

In der ersten Juli Woche 2015 geschah es. Ermittler des Bundeskartellamts inspizierten mit Durchsuchungsbefehl etliche große Produktionsfirmen der Film- und TV- Branche. Auch die Bavaria Studios in München und das Studio in Berlin-Adlershof waren aus gegebenem Anlass Objekt amtlicher Begierde Ermittelnder Behörden

In der Branche war erst ein Aufruhr spürbar, nun hat der „Teufel im Detail“ das Regiment übernommen und will nicht weichen.

Warum? es besteht Anfangsgrund

„Verdacht kartellrechtswidriger Preis- und Angebotsabsprachen bei der Vergabe durch Fernsehsender und Produktionsfirmen“, wie es der Kartellamt Pressesprecher Kay Weidner gegenüber den Medien 2015 in dürrem Amtsdeutsch verlautbart.

Auf den Verdacht deutet einiges hin, etwa das Material, das die Allianz Unabhängiger Filmdienstleister und der Verband Deutscher Filmproduzenten an Datenmaterial vorbereitet gesammeltem, der Kartellbehörde aus öffentlichem Interesse, aber auch nicht ganz uneigennützig, zu Diensten übergab, Anfangsverdächte gerichtsrelevant zu erhärten.

Im Vordergrund steht Verflechtung der öffentlich-rechtlichen Sender mit ihren Tochterfirmen, die mehr als die Hälfte aller Fernsehfilme zum gegenseitigen Vorteil unter sich arrangieren.

Was hier und da lange vermutet, wird nun offenbar, durch Gebührengelder quer subventioniert, untereinander mit öffentlich-rechtlichen Sendern verbandelte, unabhängige Dienstleister TV- und Filmdienstleister unterbieten mit ihren abgesprochenen Preisen, die sich oft auf unergründliche Weise von unsichtbarer Hand ausgebootet fühlen und darbend am Hungertuch nagen.

Das Netzwerk an Beteiligungen unzähliger Tochterfirmen der öffentlich- rechtlichen Sendeanstalten mit privaten TV- und Filmunternehmen bleibt vorerst als „Win- Win- Masche“ für die Medienakteure selber und die Politik als Kontrollinstanz auf eigenen Nebenerwerbs- Rechnung ohne Gewähr“.

Geheimnis mit verflochten sieben Siegeln

Medienökonom und Professor für Kommunikationsmanagement an der Ostfalia-Hochschule angewandte Wissenschaften, Harald Rau, will, an deren Standort Salzgitter startend, Licht in diese Schattenwirtschaft bringen

Harald Rau erforscht mit Chris Hennecke das Verflechtungskonglomerat der Sender RTL, ZDF, NDR, SWR und WDR.

Ihr Ergebnis brachte Rau in der Fachpublikation „Medienwirtschaft“ mit der Überschrift auf den Punkt:

„Transparenz? Fehlanzeige!“

Der TV- Sender RTL mit seinen Tochterformen und die Bertelsmann-Gruppe weisen

 

„noch höheren Grad an Intransparenz auf als die öffentlich-rechtlichen Sender“, das sei hier am Rande erwähnt, erläutert Professor Harald Rau.auf Nachfrage.

Immerhin finanziere sich RTL nicht aus öffentlichen Gebühren- Geldern.

Trotzdem bleibe es erwähnenswert.

Die einzige graphische Organogramm Darstellung der Senderfamilie sei „fehlerhaft, so Rau.

Skandalös ist dagegen die Verflechtung der öffentlich-rechtlichen Sender, die es nicht einmal mehr für notwendig erachten, ihre Beteiligung an unzähligen dienstleistenden Tochterfirmen, irgendwie als „namenlose“ Personengesellschaft unkenntlich gemacht, zu verstecken. Darin scheint auf dreiste Art und Weise Methode zu fremdem Zweck zu stecken.

„Brancheninsidern sind diese Erkenntnisse vertraut“, sagt einsilbig ein berufener Gutachter der Kommission zur Konzentrationskontrolle Kek, als ihm Professor Raus Diagramme einsichtig ward.

Aufgemerkt!, „Pelzig hält sich!“

Der WDR ist über seine hundertprozentige Tochter WDR Mediagroup GmbH zu 33,3 Prozent an der Bavaria Film GmbH beteiligt, und die ist wiederum zu 51 Prozent an der Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft mbH und zu 49 Prozent an der Saxonia Entertainment GmbH beteiligt.

Das gilt als exemplarisches Beispiel von sechzehn anderen Beteiligungsfällen.

.Was die Professor Rau Ostfalia-Untersuchung nicht hergibt ist, die restlichen Prozente der Beteiligungen liegen in den Händen der Drefa, die in den neunziger Jahren durch Auslagerung technischer Betriebsteile des MDR und durch Neugründungen von Film- und Produktionsfirmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entstand.

Die Drefa Media Holding GmbH ist als hundertprozentige Tochter des MDR jeder öffentlichen Kontrolle entzogen

„Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man es für Kabarett halten“, gibt Medienökonom Rau über diese Verflechtungen zum Besten.

Dabei werden von verantwortlicher Seite in Medien und Politik gerne scheinbar historisch unanfechtbare Gründe angeführt. WDR und NDR hätten sich nach dem Zusammenbruch der DDR durchaus auch segensreich an der Übernahme alter Strukturen im Osten beteiligt und neue geschaffen.

Nehmen wir die Konstruktion, über die der NDR, seine hundertprozentige Tochter NDR Media GmbH als Holding zu hundert Prozent an Studio Hamburg beteiligt ist, das seinerseits zu 51 Prozent an Doclights beteiligt sei, diese wiederum zu hundert Prozent an der Riverside Entertainment GmbH und zu 25 Prozent an Gruppe 5 Filmproduktionen.

Riverside Entertainment GmbH und die Gruppe 5 Filmproduktionen werden wiederum auf der anderen Seite von der hundertprozentigen ZDF-Tochter ZDF Enterprises gehalten.

Wenn das nicht eindeutig ein „Closed Job“: also reine Inzucht sei, die sich mit robustem Vorsatz jeder öffentlichen Kontrolle entzieht, was dann?

„Für den einfachen Fernsehzuschauer ist längst nicht mehr zu durchschauen, wer da gerade was warum für ihn produziert“, betont Rau.

Und jetzt kommt erst der „Hexenhammer“ darauf ein Medienjammer?

Professor Harald Rau::

„Schließlich sei auch nicht einzusehen, wieso sich ein öffentlich-rechtlicher Sender mit der Produktionsfirma eines Protagonisten so eng verbinde wie sonst nur noch Stefan Raab mit Pro Sieben auf der privatwirtschaftlichen Seite“

 

Dazu Rau frappant:

Der NDR ist über die 100 % Tochter Studio Hamburg zu fünfzig Prozent an der Beckground TV & Filmproduktion des Journalisten, Reporter und Publizisten Reinhold Beckmann beteiligt.

„Wo ist da, bitte schön, noch der Unterschied zu Privatsendern?“, fragt Rau.

Fragen wir uns das mit Professor Harald Rau doch einfach auch und beginnen zu ahnen, der Fisch stinkt vom Kopf.

„Sind ARD/ZDF, Deutschlandradio  klammheimlich bis unheimlich skandalisierend auf „Pfui Deubel komme heraus“ darauf aus, in flagranti avanti ertappt, damit der Ruf nach Privatisierung der Öffentlich-Rechtlichen klammheimlich von innen heraus lauter und lauter erschallt, Fahrt aufnimmt?“

 

Was sind das zwischen öffentlich-rechtlichen Sendern und privaten Medienunternehmen für Verträge? Salopp gefragt, nach Art von

„Non Paper“ ?

Nur das gesprochene Wort unter vier Augen in Anwesenheit eines „Fliegenden Notars“ gilt“, die, fern jeden Gegen- Leistungsprinzips, Vorteilsnahme, Korruption Tür und Tor öffnen, während freie Mitarbeiter auf prekäre Arbeitsplätze ohne Rechtsbeistand im „Schadensfall“ umgruppiert werden

 

Von den üblichen Verdächtigen Günter Jauch, Frank Plasberg, Maybrit Illner, Anne, Will, Sandra Maischberger, Georg Mascolo (NDR/WDR-Süddeutsche Recherche Monopol Netzwerk) mit ihren privaten Medien Gesellschaften mbHs, Scheintransparenz des Kaufs von TV Übertragungsrechten von Fußball Ligen Spielen, Tennis Events Wimbledon/UK, Australien, USA zulasten Gebühren Aufkommens, prekär beschäftigt unterbezahlten Freiberuflern in ARD, ZDF, , Deutschlandradio denen, anders als Hauptamtlichen, bei Rechtsstreit aufgrund Klagen gegen ihre Beiträge Rechtsschutz entzogen ist, haben wir noch nicht mal gesprochen

Das Verhängnis ist, dass ARD/ZDF, Deutschlandradio sehenden Auges an Glaubwürdigkeit verlieren, ihr eigenes Konzept und angebliches Anliegen konterkarieren, wenn sich rund um Landesrundfunkanstalten privat aufgestellte Medien Produktions GmbHs, ARD/ZDF/Deutschlandradio Tochter- , Beteiligungsunternehmen, nicht nur für Superstars unter Filmregisseuren Dieter Wedel, Moderatoren, Günther Jauch, Claus Kleber, Marietta Slomka, Maybrit Illner, Frank Plasberg, Sandra Maischberger, Anne Will mit Top Secret Exklusivverträgen herum gruppieren, die prekär beschäftigten Arbeits- , betriebliche Mitbestimmungsrechte verkürzen, Altersversorgung ausschließen, betriebliche Klassengesellschaft schaffen, in öffentlich-rechtlichen Rundfunkgebühren Topf zu greifen, einstigem Spiegel Chefredakteur Georg Mascolo für sein Recherche Netzwerke mit der Süddeutschen, mit spektakulären Resultaten wie Panama Papers 2015, Paradies Papers 2016, Wikileak aufwarten, ansonsten in einem werbewirksamen Geben und Nehmen als Talkrunden Gäste bei genannten Superstar Moderatoren*nnen auftreten, u. a. privat-öffentlich-rechtlich gemischte Netzwerke ebenfalls Verträge erhalten, intransparent in denselben Topf zu greifen, damit journalistische Recherche Kompetenz in regionalen, überregionalen Redaktionen privater Medien weiter auszudünnen drohen. Das ganze gedeckt durch Verwaltungsräte, in die nach dem Ausgewogenheitsprinzip in Bund, Länder Parlamenten gewählte Parteien, Gewerkschaften, Wirtschaftsverbände, christliche Kirchen Vertreter entsenden. NGOs wie Deutsche Umwelthilfe. Was ist mit NGOs, Greenpeace, Deutsche Umwelthilfe, BUND, Zentralrat der Juden in Deutschland, Islam Verbände, UNO, WHO, ICAN UNO Atomwaffenverbot 2017 von 129 Staaten? sind die da auch und sei es mit Beobachter Status vertreten? Nein, sind sie nicht.

Jochim Petrick

 

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/bundeskartellamt-ermittelt-gegen-die-bavaria-13696375.html

Ermittlungen gegen Bavaria

Der Verdacht weitet sich aus

Das Kartellamt ermittelt wegen möglicher Preisabsprachen gegen die größte Produktionsfirma der Öffentlich-Rechtlichen. Wie weit könnte das reichen? Es scheint, dass der Skandal noch weitere Firmen betrifft.

11.07.2015, von JÖRG MICHAEL SEEWALD

 

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/bastelt-georg-mascolo-an-recherche-monopol

JOACHIM PETRICK 21.02.2015 | 02:09 6

Bastelt Georg Mascolo an Recherche Monopol?

 

 

https://taz.de/Reform-der-Oeffentlich-Rechtlichen/!5613001/

Reform der Öffentlich-Rechtlichen

24. 7. 2019

KOLUMNE VON

STEFFEN GRIMBERG

Ein Kommentar zu „Kritik an privatrechtlich aufgestellten Beteiligungsgesellschaften, ausgelagerten Medien Tochtergesellschaften von ARD/ZDF/DLF

  1. Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF? Maischberger u.a. mit Thomas Gottschalk | 28.02.2018
    11.549 Aufrufe
    •01.03.2018
    6033TEILENSPEICHERN

    Zeitgeist & Politik
    4640 Abonnenten
    ABONNIEREN
    Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF? Maischberger am 28.02.2018 Die Gäste:: ▪ Thomas Gottschalk, Radio- und Fernsehmoderator (Wetten, dass..?) und Schauspieler ▪ Tom Buhrow, Intendant des Westdeutschen Rundfunks (399.000 Euro Jahresgehalt) ▪ Pinar Atalay, deutsch-türkische Hörfunk- und Fernsehmoderatorin, u.a. Tagesthemen ▪ Emil Steinberger, Schweizer Kabarettist, Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler ▪ Beatrix von Storch, Politikerin, stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD ▪ Georg Kofler, Manager und Medienunternehmer (ProSieben, Premiere, N24 u.a.) ▪ Thomas Gottschalk 01:38 10:55 18:50 34:46 49:30 1:04:06 1:13:55 ▪ Tom Buhrow 02:15 12:57 32:13 37:00 41:32! 47:10 50:20 54:15 52:27 59:50 1:07:32 1:13:35 ▪ Beatrix von Storch 02:01 11:43 15:18 27:10 31:10 38:14 47:35 1:12:32 ▪ Pinar Atalay 01:53 21:10 29:13 35:50 1:03:20 ▪ Georg Kofler 02:33 16:28 46:35 55:49 1:10:28 ▪ Zuschauer 40:00 52:58 1:01:45 ▪ Emil Steinberger 03:18
    WENIGER ANZEIGEN

    AR D-ZDF-DLF: Ohne Selbstkritik keine Versöhnung | Tobias Riegel | 24.10.2019
    4.400 Aufrufe
    •28.10.2019
    3739TEILENSPEICHERN

    NachDenkSeiten
    48.500 Abonnenten
    ABONNIEREN
    Artikel veröffentlicht am: 24.10.2019 Gefällt Ihnen unser Podcast? Wir bitten Sie um Ihre Hilfe, damit wir auch weiterhin unsere Dienste für Sie täglich, kostenlos und werbefrei leisten können. Der Förderverein „Initiative zur Verbesserung der Qualität politischer Meinungsbildung e.V.“ (IQM) ist als gemeinnützig anerkannt. Ihre Spenden können Sie steuerlich geltend machen. http://www.nachdenkseiten.de/?page_id… Kontoinhaber: IQM e.V. NachDenkSeiten BZA IBAN: DE76548913000001214705 BIC-Code: GENODE61BZA +++ ARD-ZDF-DLF: Ohne Selbstkritik keine Versöhnung | Tobias Riegel | NachDenkSeiten-Podcast | 24.10.2019 Wenn die aktuell von den Ministerpräsidenten diskutierten Pläne zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk Vertrauen zurückgewinnen sollen, so muss dieses Vorhaben scheitern: Zuvor müssten zahlreiche Journalisten eigenes Fehlverhalten öffentlich aufarbeiten. Die weitgehende Verweigerung einer echten Selbstkritik bedroht das wichtige öffentlich-rechtliche Prinzip. Von Tobias Riegel. […] NachDenkSeiten – Die kritische Website https://www.nachdenkseiten.de/?p=55841 Artikel veröffentlicht am: 24. Oktober 2019 um 12:41 Autor: Tobias Riegel Sprecher: Tom Wellbrock Titelbild: nitpicker / Shutterstock Tobias Riegel ist Journalist, er lebt und arbeitet in Berlin. Er hat für verschiedene Berliner Medien gearbeitet, die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen bei Feuilleton, Medienkritik und Politik. Quellen/Links im Beitrag: https://www.nachdenkseiten.de/?p=45023 https://www.deutschlandfunk.de/ministhttps://www.deutschlandfunk.de/die-de… +++ Kommentare und Leserbriefe zu unseren Beiträgen richten Sie bitte an unsere eMail-Adresse leserbriefe(at)nachdenkseiten.de +++ Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „NachDenkSeiten Audio-Podcast“ finden Sie in unserer youtube-Playlist unter https://www.youtube.com/playlist?list… oder auf unserer Homepage unter http://www.nachdenkseiten.de/?cat=107

    Claus Kleber ZDF Heute Journal Moderator über den Rundfunkbeitrag
    8.437 Aufrufe
    •27.03.2015
    23208TEILENSPEICHERN

    Deutscher Anwaltverein
    4410 Abonnenten
    ABONNIEREN
    „Wir sind kein Staatssender“, sagt ZDF-Moderator Claus Kleber. Im Rahmen des letzten „Ortstermins“ hatte die Deutsche Anwaltauskunft die Möglichkeit, mit Kleber über die Kritik an den Öffentlich-Rechtlichen und am Rundfunkbeitrag zu sprechen.

    0:24 / 15:33
    JUNG & NAIV (5) – Der Rundfunkbeitrag
    290 Aufrufe
    •19.02.2013
    00TEILENSPEICHERN

    Jörg Wagner
    3200 Abonnenten
    ABONNIEREN
    Tilo ist JUNG &NAIV – ein Smartphone-Interviewformat, das die Lücke zwischen Logo-Kindernachrichten, Sesamstraße und tagesschau schließen hilft. Da er mich, diesen Kanalinhaber zum Rundfunkbeitrag befragte, erlaube ich mir hier die Zweitverwertung. Ansonsten findet sich die erste Anlaufstelle für JUNG & NAIV hier: http://www.youtube.com/user/Nfes2005

    RUNDFUNK: Verdienen Mitarbeiter der Öffentlich-Rechtlichen zu viel?
    6.624 Aufrufe
    •24.11.2019
    24425TEILENSPEICHERN

    WELT Nachrichtensender
    618.000 Abonnenten
    ABONNIEREN
    Die „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“ (KEF) stimmt einem Gutachten nach zu, die Rundfunkbeiträge künftig anzuheben. Das Gutachten gab aber auch Aufschluss über die Gehälter der Mitarbeiter der Rundfunkanstalten. In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 Besuche uns auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

    Buchbesprechung: Die Nimmersatten – Die Wahrheit über ARD und ZDF von Hans-Peter Siebenhaar
    21.803 Aufrufe
    •18.01.2017

    Horst Lüning
    138.000 Abonnenten
    ABONNIEREN
    ✘ Werbung: https://www.Whisky.de/shop/ Es ist unglaublich, was der Autor über das deutsche öffentlich rechtliche #Medien-System zusammengetragen hat. Öffentliche #Verschwendung und persönliche #Bereicherung sind an der Tagesordnung. Und alles findet ohne Kontrollmöglichkeiten durch den Bürger statt. Gekaufte Journalisten ► https://youtu.be/aTO68b_rlZs Propaganda Fernsehen ► https://youtu.be/4PTinWnPXWU Rundfunkabgabe ► https://youtu.be/F-0K7LH7Aow Filmförderung ► https://youtu.be/Z82FgYSlyAw

    Kommentare:

    Medienwatch.de Hans-Peter Siebenhaar

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s