Nukleares Denken, mentales Konstrukt brachial offensiven Protektionismus?

Obama Prague Speech: A World Without Nuclear Weapons
TwoEyesX
27.205 Aufrufe

Plant Donald Trump sein 1 Billion $ A-Waffen US Modernisierungsprogramm binnen 30 Jahren zu Lasten Verbündeter in Europa, Asien finanzieren zu lassen?

West Ade? Go East?

Frage:

Gilt „Nukleares Denken“ als „Last Order = Einer geht noch“, sich nach 1989 dem Ende des „Kalten Krieges“ protektionistischen Blockdenkens, abgeschirmt durch nukleares Wettrüsten, erneut Protektionismus mit postfaktischen Argumenten auf ideologisch- nationalökonomische Fahnen zu schreiben?

„Klage eines „Nuklearexperten“ über die Schwäche der Deutschen: Sie hätten das Denken in nuklearen Kategorien verlernt.“ verweist Jakob Augstein in seiner Kolumne namenlos auf einen Autoren in der Zeit.


http://www.spiegel.de/politik/deutschland/aufruestung-die-deutsche-bombe-kolumne-von-jakob-augstein-a-1135917.html#js-article-comments-box-pager

Aufrüstung
Die deutsche Bombe
Trump wackelt, Putin droht. Mancher fragt bang: Wer schützt uns, wenn die Russen kommen? Die gefährliche Logik der Abschreckung ist zurück. Aber diesmal könnte es richtig irre werden: Bekommt Deutschland eine eigene Atombombe?

Eine Kolumne von Jakob Augstein

Nukleares Denken, heißt n. m. E. protektionistisch denken. Was waren denn und sind das ganze A-Waffen Arsenal der Supermächte und Atommächte gegenüber Atomhabenichten, entgegen Atomsperrvertrag 1957/1968 Versprechen einer atomwaffenfreien Welt , die da sind, Russland, USA. China, Frankreich, England, Israel, dazu im Verlauf Indien, Pakistan, Nordkorea, anders zu bewerten als die Kanonenbootpolitik des 19. / 20. Jahrhunderts mit nuklearen Mitteln?

– nur Südafrika, die Ukraine haben nach 1991 definitiv auf ihre A- Waffen Arsenal verzichtet –

Nukleares Denken erscheint mir als ein obskur brisantes Instrument. lauthalts protektionistische Ansprüche für bestimmte Regionen des Weltmarktes zu propagieren, unter Anrufung bizarr übergeordneter Sicherheitsansprüche zu exekutieren und aufrechtzuerhalten. Entweder um Marktanteile in schrumpfenden Märkten – s. Automnilindustrie – zu gewinnen, kurzfristig durch systemisch kriminelles Agieren mit digitalisierten Mitteln – s. globaler Diesel- Abgasskandal – oder konventionell militantes Intervenieren – s. Mittlerer Osten – über Ressourcen aus dem allgemeinen Wohlstand der Völker für bestimmte Länder (G 7 ) exclusiv einseitig industrielles Wachstum zu generieren.

Die Frage ist auch weniger, ob die USA Deutschland weiter atomar beschirmen, sondern, ob Westeuropa, sprich Frankreich, England als Atommächte osteuropäische Länder nuklear beschirmen wollen, oder ihre Version des Trump Songs „America First“ in einem „France First“, Britain First“ anstimmen, weil sich die nuklearen Hauptgefahrenzone mit schrumpfenden Vorwarnzeiten, weg von mitteleuropäischem, deutschem Territorium auf osteuropäisches Terrain nach Polen, die Ukraine, Weißrussland, ins Baltikum verlagert hat?

Der deutsch-deutsche mentale Widerstand aufgrund der Teilung Deutschlands 1945- 1990 gegen atomare Waffen ist zwar obsolet, die deutsche Einheit wieder hergestellt, gleichzeitig bleiben Deutschlands, bleibt die EU Wirtschaft, wie sonst keine Wirtschaftsregion in der Welt, auf offene Weltmärkte ausgerichtet angewiesen.

– siehe Aufruf der 57 westdeutschen Wissenschaftler 1958, unter ihnen die Atomphysiker Otto Hahn, Carl- Friedrich von Weizsäcker, gegen eine atomare Bewaffnung der 1956 neu gegründeten Bundeswehr –

Das Gewese und Getöse über A-Waffen Modernisierung, Verbreitung dient n. m. E. bestimmten Kreisen als postfaktisches Argument, daa Ziel einer wirklich atomwaffenfreien Welt, wie sie US-Präsident Barack Obama 2009 zu Beginn seiner Amtszeit in seiner Prager Rede versprach, ein weiteres Mal in unverantwortlicher Weise aufzuschieben. Denn um annähernd in Sphären einer atomwaffenfreien Welt zu gelangen, braucht es ein globales NEIN gegenüber der sogenannt friedlichen Nutzung der Atomenergie, die zutiefst eine militärstrategische im Namen der Option auf Protektionismus in Fragen weltweiten Zugriffs auf Ressourcen ist, z. B. u. a. Uran-Vorkommen.

Warum?, damit wir uns endlich der Entsorgung militärisch- zivil atomaren Giftmülls und dessen Endlagerung als globalem Projekt stellen können.

Dessen ungeachtet, plant US-Präsident Donald Trump offensichtlich sein 1 Billion $ A-Waffen US Modernisierungsprogramm binnen 30 Jahren zu Lasten Verbündeter in Europa, Asien finanzieren zu lassen

http://www.handelsblatt.com/politik/international/atomwaffen-trump-will-zurueck-zum-wettruesten/19437682.html
ATOMWAFFEN
Trump will zurück zum Wettrüsten
24.02.2017 03:19 Uhr

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/greift-berlin-obsolet-nach-us-atomwaffen#1487575734936032

Noam Chomsky on „Nuclear Proliferation“ (2014)
Noam Chomsky Videos
2014
1.649 Aufrufe

The President in Prague
The Obama White House
54.283 Aufrufe

Carl Friedrich von Weizsäcker „Der bedrohte Frieden“ 1983
pontius0pilawa
pontius0pilawa
365 Aufrufe

Die Philosophie eines Physikers – Carl Friedrich von Weizsäcker
TeleAkademie
25.012 Aufrufe

Advertisements

Nine Eleven2001 „Cum Ex/Cum-Cum“ Euro Geburtswehen zum Geleit?

„Cum Ex/Cum-Cum“ legalisierter Steuerbetrug Euro gehebelten Geburtswehen zum Geleit

Milliarden für Millionäre – Wie der Staat unser Geld an Reiche verschenkt [HD Doku DEUTSCH] 2016
In Zeiten computergsteuert hochfrequenten Handels an den Börsen der Welt mit Staats- , Unternehmensanleihen, Aktien, Rohstoff- Fonds, Derivaten, Calls, Puts, Zertifikaten können die Cum Ex, Cum-Cum Geschäfte in Deutschland als Teil eines Gesamtpakets an Deregulierungen des Weltwährungs- und Weltfinanzmärkte mit kriminogender Energie in Gesetzgebungsverfahren als Versuch gewertet werden, den Start des Euros als eine Einheitswährung vieler Ländern Europas aus allen politischen Rohren zu Lande, zu Wasser Moneten ballernd, samt Luftbuchungen virtueller Geldmengen in den obskuren Rang einer Weltwährung zu katapultieren.

Was sonst Jahrzehnte braucht, siehe Gründung der deutschen Einheitswährung Mark 1871/1882- 1902,. geschah nun im Fall des Euros wg. und trotz seiner frühen Krisen gehebelt binnen Jahren
– Der Euro wurde am 1. Januar 1999 als Buchgeld, drei Jahre später, am 1. Januar 2002, als Bargeld eingeführt. Damit löste er die nationalen Währungen von inzwischen 19 Ländern als Zahlungsmittel ab –

Noch niemals ist eine neue Währung von Weltrang und Weltgeltung ohne Krieg vom Stapel zu Wasser gelassen worden, siehe der deutsch-französische Krieg 1870/71 unter perfide eingefädelt vorgetäuschten Anlässen Preußens, mit dem Ergebnis der Mark als Einheitswährung vieler deutscher Königs- , Herzog- , Fürstentümer mit französischen Mitteln aus der Beute ruchloser Sieger.

– Nach dem Sieg über Frankreich im Deutsch-Französischen Krieg (1870/71), der Gründung des Deutschen Reichs am 18. Januar 1871 beschloss der Reichstag am 4. Dezember 1871 das erste Reichsmünzgesetz. Das Gesetz enthält zwei besonders wichtige Bestimmungen. Erstens wird eine einheitliche Reichswährung, die in 100 Pfennige unterteilte Mark, eingeführt. Zweitens war die Mark als goldgedeckte Währung konzipiert (→ Goldstandard). Mit Ausnahme Bremens galten zuvor in den altdeutschen Staaten Silberwährungen in Talern oder Gulden. Eine andere Bezeichnung für die goldgedeckte Mark („Reichsgoldwährung“) ist „Goldmark“. Mark war aber die offizielle Bezeichnung, wie sie auf den Münzen und Banknoten der Zeit angegeben war., . Sukzessive 1873 im Königreich Preußen beginnend, wurde bis 1881 im gesamten Deutschen Kaiserrreich die Mark e als erste deutsche Einheitswährung durchgesetzt. (Quelle: Deutsche Währungsgeschichte https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_W%C3%A4hrungsgeschichte#Mark_.281871.E2.80.931923.29  ) –

– Anderes Beispiel für Revolution, Protektionismus, Krisen, Krieg bei der Gründung der Einheitswährung US- Dollar mit unermesslichem Leid zum Geleit ( Dollar, abgeleitet aus dem europäischen Münzenbegriff „Taler:“ )

Der Ursprung der Einheitswährung der Vereinigten Staaten von Amerika liegt im Jahr 1690, als an der Ostküste Nordamerikas mehreren britischen Kolonien existierten. Zu diesem Zeitpunkt waren die Kolonien als Lieferanten von Rohstoffen, unter anderem für Tabak und Baumwolle, sehr wertvoll. Die 13 Kolonien erhoben Zoll an ihren Grenzen, was den Handel stark erschwerte. Außerdem wurde die englische Währung nicht akzeptiert, das englische Pfund war verboten. Innerhalb der amerikanischen Kolonien gab es unterschiedliche Währungen für den Handel. Eine der Kolonien, die „Massachusetts Bay Colony“ (heute der amerikanische Bundesstaat Massachusetts mit Hauptstadt Boston) war die erste Kolonie, die das eigene Papiergeld nutzte, um das Militär zu finanzieren. Die anderen Kolonien folgten diesem Beispiel.[4] (siehe auch Geschichte der US Army)

Die Briten versuchten, durch Restriktionen das Entstehen einer vom Mutterland unabhängigen Industrie und Finanzwirtschaft zu verhindern. Im Jahre 1704 wurde das Prägen von Münzen in allen Kolonien verboten. Um weiterhin Handel betreiben zu können, verwendeten die Kolonisten meist spanische oder niederländische Zahlungsmittel (Niederlande: Gulden; Spanien: Real). In diesem Zusammenhang entstand die Bezeichnung Dollar, abgeleitet von dem europäischen Namen „Taler“. Silbermünzen spanischer Herkunft wurden als „Spanish dollars“ (spanische Dollar) bezeichnet.
Im Jahr 1775 brach der Amerikanische Unabhängigkeitskrieg aus. Der Kontinentalkongress, der die Regierung der Kolonien darstellte, ließ als neue offizielle Währung der Kolonien eigene Banknoten, die sogenannten Kontinental-Dollars, drucken.

1785 wurde der Dollar als neue Währung der USA eingesetzt; 1787 wurden die ersten Münzen emittiert. 1792 legte man im Coinage Act (Prägungsgesetze) das monetäre System auch gesetzlich fest.
( Quelle; US Dollar https://de.wikipedia.org/wiki/US-Dollar#Geschichte )

Der nordamerikanische Bürgerkrieg 1861- 65 war nicht zuletzt auch einer unter vielen Angriffen unterschiedlich internationaler Koalitonen der Willigen auf den Bestand des damals schwächelnden Dollars, den Greenback als US- Einheitswährung –

So geschah es auch im Vorfeld des Euro- Starts als Einheitswährung von mittlerweile 19 europäischen Ländern am 1. Januar 2002, drei Monate nach Nine Eleven mit der Ausrufung des Nato- Ernstfalles im Krieg gegen den Internationalen Terrorismus am 12. September 2001.

Der Unterschied zu früheren Währungsgründungen ist, die Euro-Gründerstaaten treten bisher nur nachgeordnet als Kriegspartei auf, vorne weg dagegen begannen die USA im Habitus eines unbesiegbaren Hegemon in unterschiedlichen Koalitionen der Willigen „stellvertretend“ den Krieg gegen den Internationalen Terrorismus durch neue Krisen- und Kampfzonen auszuweiten, u. a. durch den völkerrechtswidrigen Irakkrieg 2003 ohne UNO-Mandat.

Die Folge ist, dass Fluchtkapital aus dem Nahen, Mittleren Osten, Kaukasus, Afrika, strebt nachwievor in den Dollar- , Euro- Raum in Anlageformen im Staats- , Unternehmensanleihen-, Immobilienbereich, in Aktien Bluechips. Zuerst flieht das Kapital, dann die Menschen.

Heute sind, lt. UNHCR- Bericht, an die 70 Millionen Geflüchtete inner- und außerhalb ihrer Heimatländer, um Gesundheit, Hab und Gut gebracht, bei Gefahr des Verlustes restlicher Unversehrtheit auf der Suche nach Wasser, Nahrung, Unterkunft, arbeitslos entwurzelt, unterwegs.

Damit der Dollar Raum durch das zuströmende Flucht- Kapital aus dem Kaukasus, dem Nahen- , Mittleren Osten, Afrika im Verlauf des Krieges nach Nine Eleven nicht zu wirtschafts- , währungspolitischen Verwerfungen mit massivem Aufwertungsdruck und folgender Arbeitslosigkeit in den USA führt, kam die Gründung des Euros als Dollar- Auffangwährung und Auffangbecken wie gerufen für vagabundierendes Kapital aus aller Herren Länder, Krisen- , Kampf- und Kriegszonen.

– Ohne Einführung des Euros hatte sich die US-Präsident George W. Bush Administration kaum getraut, diese Art massiver Vergeltungsstrategie nach Nine Eleven 2001 mit dem Ziel „Regime Change“, „Nationbuilding“, verbrannter Erde im Kaukasus, Naher, Mittlerer Osten, angesichts zu erwartender Kapital Tsunamis an den Weltfinanzmärkten, zu fahren. –

Der rotgrüne Bundesfinanzminister Hans Eichel und Nachfolger Peer Steinbrück, Wolfgang Schäuble gingen im Namen der Gründung und Stabilisierung des Euros, hochmotiviert, patriotisch gestimmt, ans Werk, forderten, ohne Scheu vor den Kosten, exotische Expertisen von Bankern, Finanzdienstleistern, deren Lobbynetzwerken, Verbänden unter der Prämisse ein

„Was ihr schon immer einmal an Steuerbetrug legalisiert haben wolltet, lasst es uns wissen“

Bundesregierungen unterschiedlich politischer Farben flochten diese exotischen Expertisen, Eins zu Eins, seit 1999 im Rahmen allgemeinen Deregulierungswahns der Währungs- und Finanzmärkte in Gesetzgebungsverfahren des Deutschen Bundestages mit Zustimmung der Landerkammer Bundesrat ein.

Jene Geldadelskreise und Finanzkapitalaristokrats in Deutschland, Europa, unter ihnen, neben Aufsichtsratsvorsitzenden, Vorständen der Deutschen Bank, Commerzbank, Hypo- Real Estate, IKB, Landesbanken, Schweizer Bank Sarazin, Citi Group, Unicredit-Tochter HypoVereinsbank, Pensions- , Staats- , Hedgefonds u. .a. , der AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, konnten ihr gehebeltes Cum- Ex, Cum-Cum Geschäfte Glück so wenig fassen, wie damals nach 1871 deutsche Könige, Herzoge, Fürsten, die vom ersten Reichskanzler Otto von Bismarck mit privaten Dotationenin ungeahnter Höhe aus französischer Beute bedacht, entgegen vorherigen Widerständen, nun der Gründung der Einheitswährung Mark seit 1873 zujubelten, geld- und siegestrunken in das Gelächter deutschen Kapitals einstimmten.

Wie konnte das geschehen, wenn ja, warum?

Euphorie an Währungs- , Finanzmärkten in Richtung einer neu gegründeten Währung zu entfachen, zu schüren, erfolgreich zu befeuern ist, das zeigen die genannten historischen Vorläufer, kein einfaches Unterfangen, außer die „Urinstinkte“ des Kapitals werden ultrabrutal, neben Optionen auf Krisen-, Kriegs-, Katastrophengewinne, nach Art umherschweifender Haschrebellen mit exotischem Dope voller riskoloser Renditeverheißungen beflügelt und bedient.

Ein Mittel der Wahl von Amtswegen galten dabei unter vielen Instrumenten der Deregulierung, gehebelte Cum Ex, Cum-Cum Geschäfte, zunächst bis 2004 geduldet, dann als legalisierter Steuerbetrug, um dem Euro nicht über Erhöhung von Zinsen, mit der Folge drohender Arbeitsplatzvernichtung, sondern als Steuergeschenk Edorado, als Steuerparadies Braut verlockend geschmückt, weltweit umwerfende Attraktivität und Anziehungskraft zu verleihen.

– Beim Cum Ex, Cum-Cum Geschäften geht es rund um den Stichtag Hauptversammlung und Dividendenauszahlung von Aktiengesellschaften, trotz etabliert computergesteuert hochfrequenten Aktienhandel an den Börsen, darum, dass vorher geduldet, dann ab 2004 legalisiert, eine bestimmte Aktie zugleich viele Eigentümer mit dem Ergebnis haben kann, das nur einmal die Kapitalertragssteuer entrichtet, aber von bis zu 12 und mehr virtuellen Eigentümern, nicht selten ein und derselbe, von den Finanzämtern zurückgefordert werden kann und wurde. –

Ein anderes Instrument war 2002, neben Einführung der Agenda2010/Hartz IV-Gesetze als Form flächendeckender Lohnsubvention am Arbeitsmarkt für private und staatliche Unternehmen, Einrichtungen, die gesetzliche Möglichkeit für Banken, Versicherungen, Energiekonzerne, darunter AKW-Betreiber, Globalplayer, wie VW, Daimler, BMW, Siemens, Thyssenkrupp u. a., unversteuerte Rücklagen für Risikovorsorge steuerfrei aufzulösen, Aktienrückkaufprogramme, frei ausgehandelte Managergehälter, deren Altersversorgung, samt Bonizahlungen überhaupt und sonders als steuermindernde Betriebskosten zuzulassen.

Der Euro war, so gesehen, ein Angebot, das Milliardäre, Millionäre, Staats- , Pensions. , Hedgefondsmanager, Globalplayer wie die „Bösen Zehn“ (Google, Alphabet, Yahoo, Facebook, Ebay, Amazon, Microsoft, Twitter, AOL, Skype) weltweit weder ablehnen noch ignorieren konnten.

Was den Euro unter der Devise“Sympathy for the Devil“ oder „Der Geist, der Böses will, doch Gutes schafft“ langfristig als eine Weltleitwährung zu stabilsieren begann, weil der Euro sein Geldmengenvolumina, ohne Inflations- , noch Deflationsgefahren heraufzubeschwören,.bei relativ niedrigem Währungskurs zu Gunsten der deutschen Exportwirtschaft, mit inzwischen an die 280 Milliarden €/anno Handelsbilanzüberschuss, verstetigt ausweiten konnte

– Wie der deutsche Staat und seine Akteure, voran die Bundesfinanzminister Hans Eichel (1998- 2005) , Peer Steinbrück 2005- 2009) , Wolfgang Schäuble seit 2009 von proaktiven Tätern zum angeblich dusseligen Opfer von Steuerbetrug umgedeutet werden.

Am 29,9,2016 war im ARD- Politmagazin „Monitor“ im investigativen Bericht: von Jan Schmitt, Achim Pollmeier zu hören und zu sehen, wie aus deutschen Spitzenpolitikern, der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel wird gar nicht erst erwähnt, dafür werden aber Peer Steinbrück, Wolfgang Schäuble als Opfer von Machenschaften flotierender Steuertrickserei in Dunkeldeutschland stilisiert, die sich selber auch als unschuldige Lämmer verstanden wissen wollen. Dabei ließ Wolfgang Schäuble schon 2012 bemerkenswert unverstellt, siegesgewiss klappert das Gebiss, knallhart lächelnd, wie ein niedersausendes Fallbeil, durchblicken, wir kriegen sie alle.

http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/teurer-lobbyismus-100.html
MONITOR vom 29.09.2016

Teurer Lobbyismus: Milliardengeschenke für Superreiche | Monitor | Das Erste | WDR
29.09.2016

„Teurer Lobbyismus: Milliardengeschenke für Superreiche“

1. April 2004 – im Bundesfinanzministerium bezieht ein älterer Herr sein Büro. – gemeint ist, Wandler zwischen den Welten, der ehemalige Finanzrichter, dann in vorgezogenen Ruhestand versetzter Finanzdienstleister- Verbandsvertreter, Arnold Ramacker – Er soll in letzterer Funktion nur befristet bleiben. Seine Aufgabe: an einem neuen Gesetz mitzuarbeiten. Dass er gute Kontakte in die Finanzbranche pflegt, stört damals niemanden. Aber dieses Gesetz dürfte den Staat Milliarden kosten. Es ist der Startschuss für Deals, von denen vor allem Banken, Berater und Superreiche wie Finanzmarktjongleur Carsten Maschmeyer oder (Rossmann) Drogeriekettenbesitzer Erwin Müller profitierten wird Jan Schmitt, Achim Pollmeier Monitor Beitrag sinngemäß kommentiert. –

Milliarden für Millionäre – Wie der Staat unser Geld an Reiche verschenkt [HD Doku DEUTSCH] 2016
camila sinere

Milliarden für Millionäre wie der Staat unser Geld an Reiche verschenkt
Erich Müller

Steigt US-Präsident Trump aus atomaren Dr. Seltsam Chaostheorie Vabanquespiel aus?

Dr. Seltsam – Telefongespräch mit Dimitri
Equilibrium0007

Dr. Seltsam, oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben“ der Film von Stanley Kubrick mit Peter Seller in der Hauptrolle als ns-deutscher Atomphysiker im Pentagon mit Armprothese aus dem Jahr 1943, die bei Erregungszuständen automatisch die Hand zum Hilter Gruß hochschnellen lässt. Der Film kam 1964 in den USA, Europa in die Kinos

– Originaltitel des Films Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb

Im Jahr 1983 geschieht, was lange beschworen, händeringend unbestimmt erhofft, Stanislaw Petrow, 1940 geboren, Sohn eines sowjetischen Kampfpiloten, Oberst der Luftabwehrstreitkräfte, wird zum Retter der Welt vor dem atomaren Inferno, das der US-Präsident Ronald Reagan mit seiner Strategie der Spannung mitten im Kalten Krieg zwischen den atomaren Supermächten USA, UdSSR als Gefahrenlage mit 7 Minuten Vorwarnzeit im Namen der Chaostheorie, außenpolitischer Demonstration von Unberechenbarkeit statt Berechenbarkeit Richtung eines kollektiven Sicherheitssystems durch Manöver Chaostage Vabanquespiel heraufbeschwört. „Reagons makaber witzig gemeinter Schnack „ich habe so eben befohlen, die UdSSR mit atomar bestückten Interkontinentalraketen anzugreifen!“

– Der Falklandkrieg 1982 ist ein Jahr her, Grenada von den USA, außenpolitisch unabgestimmt, im Handstreich besetzt –

„…der Himmel hält immer Überraschungen bereit.“ So wie damals, als der Himmel ihn zu täuschen versuchte, aber Petrow  ihm auf die Schliche kam. Er hat sich nicht blenden lassen, schreibt Der Spiegel.im Jahr 2010 in Erinnerung an die Heldentat.

Dabei hat Petrow, neben seiner Heldentat als Befahlsverweigerer und Weltretter, noch etwas ganz anderes offenbart, die Theorie atomarer Abschreckung war und ist von Anfang an nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben wurde.

Das Ziel der Theorie atomarer Abschreckung war etwas anderes, galt dem Ziel, die gegenseitgen Feindbilder in West und Ost ins mystisch Mythische gehoben, nach innen und außen als Instrument der Abschottung von Menschen, Medien, Meinungen Märkten, Ideen, sozialen Bewegungen und Währungsräumen zu dienen. Die Hegemonie der Atommächte sollte die Atomhabenichte, entgegen Atomsperrvertrag 1957/1968 Versprechen, eine atomwaffenfreie Welt herbeizuführen, unter der Fuchtel ihrer Militärmacht als aufgezwungener Schutzgarant halten.

– das Versprechen wurde von US Präsident Barack Obama 2009 in seiner Prager Rede an die Welt erneuert – ,
Diese Theorie galt also niemals als Mittel der Wahl für Kriegführung gleich für welchen Krieg nach außen, innen, sondern der Verschleierung des ökonomischen Drucks nach innen, außen, um die eigene Bevölkerung, Verbündete einzuhegen, die Ausweitung der Nutzung der Kernernergie zur teuren Stromherstellung in Ost und West gleichermaßen unter dem Heiligenschein ihrer angeblichen Friedfertigkeit ungestört voranzutreiben, kartellartig, über die Blockgrenzen hinweg, die Hand auf die Weltvorkommen an Roh-Uran u. a. Rohstoff Ressourcen zu halten.

Donald Trump will nun als US-Präsident, anders als Barack Obama, Hillary Clinton, nichts an atomaren Waffenarsenalen modernisieren, er will die Theorie atomarer Abschreckung auf den Prüfstand stellen, bzw. den ganzen teuren atomaren Schrott und Giftmüll entsorgen, Was zu Kriegsführung nicht taugt, kann weg, das gehört verschrottet, meint Trump, weil die Vorhaltung und Wartung für den Tag X zu teuer ist, außer Besserwisser in Europa, Japan, Südkorea. Israel lassen sich den nordamerikanischen Atom- Schrott und Giftmüll überteuert andrehen.
JP

Dr.Seltsam-Oder wie ich lernte die Bombe zu lieben,Trailer deutsch
hellmark1977

http://www.spiege

l.de/einestages/vergessener-held-a-948852.html
Vergessener Held
Der Mann, der den dritten Weltkrieg verhinderte
Mittwoch, 21.04.2010 18:14 Uhr

Herzlichen Glückwunsch Alexander Kluge zum 85. Geburtstag

Alexander Kluge: Das Handwerk des Erzählers
die kleine filmfabrik
die kleine filmfabrik

Vom Blitzfrieden 1648 Heute wird Alexander Kluge 85 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch an Alexander Kluge von dieser Stelle auf dieser Welle Von Blitzkriegen, Blitzfluchten, Blitzfrieden

Alexander Kluge weiß in seinem 2016 erschienen Buch,

– „30. April 1945. Der Tag, an dem Hitler sich erschoss und die West- , Ostbindung der Deutschen in einem geteilten Land begann“. Suhrkamp Verlag, 316 Seiten, 24,95 Euro –

neben Blitzkriegen, Blitzfluchten, von Blitzfrieden zu erzählen, Dabei führt er den niederländisch- spanischen Krieg (1568 bis 1648) an, der achtzig Jahre währte und dann, nach unendlich langem vergeblichen Anläufen, Versuchen, einen Tag auf den anderen, durch einen Blitzfrieden, den Westfälischen Frieden 1648 von Münster/Osnabrück zustande kam. , Dieser Frieden galt gleichzeitig dem Ende des Dreißigjährigen Krieges (1618- 1648), der überwiegend in deutschen Städten, Landen, Landschaften als ein Meister des Todes in Europa gegenüber urbaner und dörflicher Bevölkerung sein mörderisches StellDichEin der Soldateska aus allen Herren Länder gab..

Historisch immer wieder neu erzählt, neu gedeutet, wird der siegreiche Blitzkrieg der Deutschen Wehrmacht 1940 gegenüber den Alliierten, die Republik Frankreich, Großbritannien beispielgebend ins Feld geführt, weil hier die an Truppen-, Flugzeug- und Panzerzahl dem Dritten Reich weit überlegenen Alliierten trotzdem binnen sechs Wochen unterlagen. Was war passiert.

Um das zu verstehen, erinnert Alexander Kluge an Lebensläufe, Erzählräume im kollektiven Gedächtnis Europas. Erinnert an die mörderischen Stellungskriege an der Westfront auf belgisch- französischem Boden 1914- 1918, wo es, unter dem pausenlosen Trommelfeuer von Haubitzen, Granatwerfern, der Artillerie in den Materialschlachten kein Vor und Zurück, kein Entrinnen für die in ihren Schützengräben liegenden Soldaten der Armeen gab.

Archiviert beim illegal geheim tagenden Generalstab der Reichswehr

– Es galt, gemäß Versailler Vertrag 1919, für die Reichswehr das Verbot einen Generalstab zu gründen – ,

u. a. in der UdSSR, in Kooperation mit der Roten Armee, dann ab 1935 in der, aus der Reichswehr erwachsen, neu aufgestellten Deutschen Wehrmacht mit Alllgemeiner Wehrpflicht.

Pläne für einen Blitzkrieg gegen Frankreich gab es nicht, es galt unverbesserlich der vorherige strategische Schlieffen- Plan der Altvorderen 1914- 1918.

„Macht mir den rechten Flügel stark“.

„Unter Missachtung der Neutralität der Beneluxländer sollte im Fall eines Krieges mit Frankreich ein weiteres Mal Belgien, dieses Mal sogar die Niederlande mit massiven Truppenverbänden angegriffen, besetzt werden,

Die Frontlinien der Alliierten sollten nicht direkt durch eine Offensive gegen massive Festungswerke der Maginotlinie stattfinden, sondern vom belgisch-niederländischen Kanal kommend, mit einem Sichelschnitt , wie ein „Stahlgewitter Flug“ des Adlers, überraschend alliierte Festungswerke auf ranzösischen Boden hinterrücks durchstechen (s.gleichnamiger Titel des Kriegsromans Ernst Jüngers 1922).“

Die meist jüngeren hochrangigen Truppenoffiziere, unter ihnen General Mannstein, Guderian, hatten nur Eines im Sinne, auf keinen Fall dem Schlieffen Plan zu folgen und wieder in dem alten Schlamassel von 1914- 1918 des Stellungskrieges zu landen.

Also sann Mannstein auf einen neuen Offensiv- Plan, der bestand darin, womit Niemand rechnete, mit einer Panzerarmee, ohne für Truppen und Material Ruheräume aufzusuchen, aufs Geradewohl durch díe dichtbewaldeten Ardennen an die Kanalküste zu stürmen, den Feind durch einen Schwenk von hinten anzugreifen, auch wenn dabei Nachschub- Logistik- und Funkverbindungen aufgrund unüberbrückbaren Distanz zu eigenen Stäben in die Binsen gehen sollte.Das Wagnis mochte gelingen, weil die Deutsche Wehrmacht durch eine Art Vorstufe späterer Inneren Führung (general Graf Baudissin) in der Bundeswehr, bereits 1940 jedem Soldaten unter berücksichtigung der allgemeinen Befehlslage und Strategie des Oberkommandos innerhalb seines Gefechtsstandes Gestaltungsmacht gab. Das gab es damals in anderen Armeen nicht

Mannstein trug Adolf Hitler seinen Blitzkrieg- Plan vor, der war hell begeistert, Feuer und Flamme, stimmte dem Plan als Oberbefehlshaber der Deutschen Wehrmacht, ganz auf ein Vabanquspiel setzend, an der Heeresleitung vorbei, mit brennendem Herzen zu.

Das nennt Alexander Kluge in seinem Buch einen Blitzkrieg, bei dem die Truppe, eine Panzerarmee, bei Lichte betrachtet, sich als „Holländischer Gespensterreiter“ aus allen logistischen Nachschub Zusammenhängen der Kriegsführung gelöst, unter dem Vorwand einer Offensive, faktisch im Gewaltmarsch und Geschindschritt rasend aus dem Krieg heraus bewegt.

Warum erzähle ich das?

Ich erzähle das, weil am Beispiel der Beschreibung des Blitzkrieges 1940 durch die Ardennen ein überraschendes, bisher unbekanntes Phänomen der Arten von Flucht auftaucht.

Kriege sind in der Regel nicht dazu da, eigene Truppen in Feindesland freizusetzen, sondern deren Option einer Flucht durch straffe Kommandostukturen, dichte Anbindung an Stäbe, dazu einen Kampf gegen massive Befestigungen, Truppenverbände des Gegners an vorderster Front zu verhindern.

Es wird 1940 Blitzkriege genannt. Was ist es aber in Wirklichkeit?

Reichsdeutsche Truppen, Panzerverbände fliehen 1940 aus Angst vor Materialschlachten, Stellungskriegen 1914- 1918, ungestüm nach vorne ins Feindesland und marschieren, alle logistischen Verbindungen überdehnend, Brücken abbrechend, voran, flüchten, mangels Gegnerschaft in den Ardennen, freigesetzt aus dem Krieg heraus, genau das erzählt Aöexander Kluge als Gedankenspsiel, der einen Bogen von Damals ins Heute spannt.

Das genau tun auch Menschen in Katastrophen- und Kriegsgebieten. Sie setzen zu Blitzfluchten vor Tod und Verderben an, stürmen aus Gefahren- , Katastrophenzonen, aus Kriegsgebieten hinaus ins Freie, Unbefestigte.

. Sie tun dies, anders als beim Blitzkrieg, mit ihrer Blitzflucht, nicht in der insgeheimen Hoffnung, den Feind durch ein hochriskantes Manöver, ein Vabanquspiel, hinterrücks zu besiegen, sondern ebenfalls konkret aus dem Krieg selber heraus zu flüchten.

Sie suchen einzeln, als Deserteure, kollektiv in Flüchtlingstrecks das Weite, für keine Partei des Krieges mehr als „Kanonenfutter“, als „Manövriersmasse“ zur Verfügung zu stehen.

Selbst der entschädigungslose Entzug, Verlust an Unversehrtheit, Vermögen. Habseligkeiten, sozialen Zusammenhängen, Schule, Studium, Ausbildung, Berufen kann sie nicht zurückhalten.

Sie tun es in stiller Hoffnung um des Friedens Willen. Sie wollen dem Anstiften zum Frieden, durch das Abstimmen mit den Füssen für den Frieden mit unbekannten Ziel, aus der Not geboren ein persönliches Beispiel geben, Gesicht und Zunge zeigen, gleich ob Grenzen offen, Fluchtorte zugänglich sind oder nicht.

Sie riskieren auf der Flucht mit einem anhaltend stummen Schrei im Antlitz ihre Unversehrtheit, ihr Leben um des Allgemeinen Friedens der Völker in den Regionen ihrer Heimat Willen.

Sollten wir in Europa, in der EU deshalb Menschen auf der Flucht zu uns in Deutschland, in Bund, Ländern , Gemeinden nicht mit ganz anderen Augen betrachten, was viele unter uns ja bereits versuchen?, wenn ja, mit staunend bekümmert aber auch glücklichen Augen anschauen, dass sich Menschen, unter Zwang oder aus freien Stücken auf den beschwerlich gefahrvollen Weg machen, Kriegsgebieten zu entfliehen und damit den Langen Marsch hin zu jenem Tag, jener Stunde erst ermöglichen, wo im gesamten Nahen, Mittleren Osten, der Ukraine, den Regionen Afrikas der Blitzfrieden ausbricht?

Den Weg zur Heimkehr, zur Versetzung in den vorherigen Lebens- und Vermögensstand für die Menschen zu ermöglichen, die in ihrer Not, ihrer Verwundbarkeit, die unsere war und ist, zu uns kamen, ist das nicht des Menschen Völker Pflicht?

Was ist das Mandat, das 70 Millionen Flüchtlinge weltweit inner- und außerhalb ihrer Heimatländer durh ihre Abstimmung mit den Füssen der Internationalen Politik erteilen?

Es ist das Mandat mit sofortiger Wirkung unter den kriegführenden Parteien in ihren Heimatländern an allen Fronten einen Waffenstillstand herbeizuführen und treuhänderisch im Namen der Geflüchteten in Friedensverhandlungen einzutreten.

Sollten nicht, wenn überhaupt, nur erklärt angemeldete Kriege. von der Haager Kriegsrechtsordnung gedeckt sein, für die in Nachbarstaaten der Kriegszonen von vornherein vorausschauend, Ressourcen, Kapazitäten an Wohnraum, Versorgung, Trinkwasser, Nahrung, Medikamenten, Gesundsheitpflege, Beschulung von Kindern, Jugendlichen, Dokumentation von personenbezogenem Vermögensentzug für die geflüchtet Zivilbevölkerung, im Vprfeld vertraglich festgelegt, bereit gestellt sein, um gleichzeitig in Verhandlungen über einen Frieden zwischen verfeindeten Staaten, Ethnien, kriegführenden Parteien einzutreten?

Dafür gibt es in deutschen Botschaften, Konsulaten, Gesandtschaften vor Ort in Nachbarländern von Krisen- und Kriegsgebieten, hierzulande in Bund, Ländern, Gemeinden nach wie vor viel zu planen, zu organisieren, zu tun.

Packen wir es an!

„In uns wohnt gemeinsame Kraft, die das schafft, die wir in den Erzählräumen tanken, deren Verwirklichung Alexander Kluges lebenslanges Sinnen und Trachten als Kriegskind ist.

JP

Alexander Kluge (dctp): „Freuen Sie sich über die neuen Mitbürger?“ (dbate-Interview)